Reelle Umsetzung

  • Contact details – DE

    Telefon: +41 41 544 48 44
    E-mail:

    • linkedin
    • xing
  • Print Friendly

    Reelle Umsetzung – wichtige Regeln
    auf dem Weg zur steuerlichen Anerkennung:

    Regel 1: sammeln Sie Beweise: Sie haben es meist nicht mit wohlwollenden Prüfern zu tun. Sammeln Sie von sich aus Beweise, die Ihre Argumente unterstützen, das können sein:

    • Unterlagen, elektronische Aufzeichnungen
    • Zeugen
    • Plausibilität, “Lokalaugenschein”

    Wir empfehlen, von Anbeginn an alle Unterlagen zu sammeln, die eine saubere Darstellung im Fall einer Betriebsprüfung ermöglichen…. und solche Beweise penibel zu vermeiden, die von böswilligen Personen gegen Ihre Interessenslage misinterpretiert werden können.

    Regel 2: planen Sie ein, dass ausserhalb der EU eine erweiterte Mitwirkungspflicht bei Auslandsbeziehungen besteht: im Sinne einer Beweislast- Umkehr verlangen die Steuerbehörden vom Steuerpflichtigen Nachweise, umgekehrt sollten keine Beweise für eine unerwünschte Steuerpflicht bestehen.

    Es kann um viel Geld gehen: nehmen Sie sich die Zeit, sich in grundlegenden Fragestellungen des internationalen Steuerrechts weiterzubilden. Kompetenz hilft nicht nur im Umgang mit Steuerbehörden: Sie erkennen sinnvolle Gestaltungsmöglichkeiten, auf die Sie Ihr Steuerberater nicht aufmerksam gemacht hat, Sie können Ihre Abläufe so organisieren, dass sie die gewünschte Steuerwirkung erzielen, kritische Funktionen erkennen und gerade dort die steuerlich korrekte Ablaufgestaltung gezielt überwachen.

    Regel 3: achten Sie auf die gewünschte Zurechnung: sorgen Sie für Beweise, die bereits den Versuch einer Einstufung als transparente (nicht reelle) Gesellschaft nach Art. 5 OECD Musterabkommen verhindern:

    • wirtschaftliche Funktion (z.B. Vermarktung, auch online)
    • geeignete Substanz und Infrastruktur (Server/Webshop, Personal, Räume)
    • Möglichkeit, über die Einkunftsquelle zu verfügen

    Regel 4: pflegen Sie den Ort des Unternehmens als Ort der Geschäftsleitung (“management & control”): sorgen Sie dafür und sammeln Sie Nachweise, dass die massgebliche Willensbildung am Ort der Gesellschaft erfolgt: Buchführung, Anwesenheit des Geschäftsführers am Ort des Unternehmens (Sitzungs- Protokolle) und vieles mehr. Hinweis: wenn Sie nicht sicher sind, dass Sie laufend bei Entscheidungen vor Ort sein können, stellen Sie einen Manager an oder lassen Sie einen Ihrer Mitarbeiter das Unternehmen leiten, und stellen Sie im Managementvertrag sicher, dass die Geschäftsführung tatsächlich vor Ort statt findet.

    Regel 5: vermeiden Sie ungeplante Betriebsstätten: Kriterien für die Etablierung einer faktischen Betriebsstätte können nach Art. 5 OECD Musterabkommen sein: eine feste Geschäftseinrichtung, durch die die Geschäftstätigkeit eines Unternehmens ganz oder teilweise ausgeübt wird; eine Person im Vertragsstaat, die für ein Unternehmen tätig ist und eine Vollmacht besitzt, im Namen des Unternehmens Verträge abzuschließen; bei Bauausführung oder Montage, wenn ihre Dauer 6-12 Monate überschreitet.

    Wenn der Geschäftsführer einer Firma in einem Staat mit fairen Steuersätzen seinen Wohnsitz in einem anderen Land hat, sollte kein Schriftverkehr im Land seines Wohnsitzes statt finden oder dort aufbewahrt werden, damit kein Anhaltspunte für einen Ort der tatsächlichen Geschäftsführung im Land seines Wohnsitzes besteht.

    Regel 6: begründen Sie Verrechnungspreise: Gemäss Art. 9 des OECD Musterabkommens müssen Geschäfte zwischen verbundenen Unternehmen einem Drittvergleich standhalten, sonst droht eine Schätzung mit Aufrechnungen. Folgende Methoden werden akzeptiert

    • Verrechnungspreise auf der Basis von Marktpreisen
    • Verrechnungspreise, die auf einem Verkaufspreis abzüglich einem vertraglich vereinbarten %-Abschlag beruhen, als Gegenleistung für Dienstleistungen wie Verkauf
    • Verrechnungspreise, die auf Kosten plus Zuschlägen beruhen. Hier ist die anteilige Zurechnung von Gemeinkosten gestaltbar, da ja nicht alle Gemeinkosten eines Unternehmens unmittelbar mit der Leistung zusammen hängen.

    Dokumentieren Sie freiwillig, wie Sie Geschäfte zwischen verbundenen Unternehmen kalkulieren.

    Übrigens: bei Geschäften zwischen nicht verbundenen Unternehmen wird nur bei offensichtlichem Missbrauch eine andere Einstufung vorgenommen.

    Regel 7: vermeiden Sie verdeckte Gewinnausschüttung: dokumentieren Sie Geschäfte von Gesellschaften mit verbundenen Gesellschaften oder mit Eigentümern genau und achten Sie darauf, dass Verrechnungspreise, einem Fremdvergleich standhalten.

    Regel 8: verwenden Sie stets nachweisbar versteuertes Geld für sichtbare private Ausgaben und vermeiden Sie, auch nur in den Verdacht eines Gestaltungsmissbrauchs zu geraten: es wird oft geprüft, ob Haus, Auto und offen sichtbarer Lebenswandel mit dem versteuerten Einkommen finanzierbar sind. Es bewährt sich, darüber Aufzeichnungen zu führen. Am besten durch den Nachweis reeller Geschäfte, durch plausible Gestaltung und durch bewusstes Einbinden von Zeugen, die ihre laufenden Eindrücke schildern könnten.

    Regel 9: Berücksichtigen Sie die steigende Erforderins, Substanz nachzuweisen (Miete, Personal) , denken Sie nicht nur an Steuern, sondern auch an Strukturkosten. Wenn Sie Prozesse in ein Land mit niedrigen Löhnen und Steuern verlegen, sparen Sie sowohl Kosten als auch Steuern.

    Regel 10: lassen Sie sich bei Betriebsprüfungen vertreten: übertragen Sie die Betreuung bei Betriebsprüfungen Ihrem Steuerberater, dann bekommen die psychologisch hervorragend geschulten Prüfer nicht die Gelegenheit, mit Ihnen eine Zeit lang eine freundliche Beziehung aufzubauen, um dann unbemerkt gemeine Fangfragen zu stellen (dies ist in den meisten Staaten zulässig).

    Regel 11: seien Sie in Steuerfragen diskret: erzählen Sie nur jenen, die die Information benötigen, von Ihrer Steuerplanung und präsentieren Sie sich stets als ehrbarer Steuerbürger, der Sie bei kluger Steuergestaltung auch sind.

    Regel 12: Kennen Sie sich selbst: wenn Sie keine starken Nerven haben oder nicht in der Lage sind, präzise im Detail zu arbeiten, engagieren Sie sich besser nicht in internationalen Geschäften: intelligente Geschäfts- und Steuerplanung fordert diese persönlichen Eigenschaften